Sie sind nicht angemeldet.

fs4000

Administrator

  • »fs4000« ist männlich
  • »fs4000« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Beruf: IT

Hobbys: Modellflug Fotografie Videografen

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 1. Januar 2015, 17:46

Aus dem Bund-Länder Fachausschuss-Luftverkehr in Berlin

Mittwoch 21. Mai 2014, tagte der Bund-Länder
Fachausschuss-Luftverkehr in Berlin. In diesem Gremium treffen sich
Vertreter des Bundesministeriums für Verkehr, der zuständigen
Landesministerien sowie der Luftfahrtbehörden der Länder. Unter anderem
steht der Tagesordnungspunkt „Drohnen / UAS /
Flugmodelle/Gefährdungspotentiale“ auf der Agenda.

Ganz besondere Brisanz für uns „FPV-Flieger“ hat ein Antrag des Landes
Rheinland-Pfalz. Diese möchten zukünftig erreichen, dass ein Flugmodell,
sobald es eine Kamera mit sich führt, automatisch den Regeln der
unbemannten Luftfahrtsysteme (UAS) unterworfen wird. Dies hätte zur
Folge, dass man eine Aufstiegsgenehmigung benötigen würde.



Der Deutsche Modellflieger Verband e.V. (DMFV) durfte als einzige Interessenvertretung für Modellflug ein Votum abgeben. Unter anderem wurde dabei ausgeführt:

„Es besteht hinlänglich Einigkeit darüber, dass das Flugmodell einzig
durch den Verwendungszweck bestimmt wird nämlich: „zum Zwecke des
Sports und der Freizeitgestaltung“.


Dies ergibt sich aus dem Umkehrschluss zu unbemannten Luftfahrtsystemen §
1 Absatz 2 Satz 3 Luftverkehrsgesetz in dem festgeschrieben ist, dass
es sich um ein unbemanntes Luftfahrtsystem handelt, wenn das Gerät nicht
zum Zwecke des Sports und der Freizeitgestaltung betrieben wird.



Somit ist einzig der Einsatzzweck des Gerätes maßgeblich und nicht die Funktion oder Tätigkeit des Steuerers des Gerätes!



Wenn ein Steuerer für sich festlegt, dass er das Gerät (Multikopter)
lediglich zu Sport- und Freizeitzwecken aufsteigen lässt, ist es
unerheblich was er am Gerät “dran hängt“, ob nun eine Kamera oder sonst
einen technischen Gegenstand.

Der Erlaubnispflicht gemäß § 16 Absatz 1 LuftVO unterliegen solche Flüge
nicht, vorausgesetzt sie bewegen sich unterhalb der 5 kg -Grenze. Der
DMFV lehnt Beschränkungen „durch die Hintertür“, insbesondere für
FPV-Flugbegeisterte-Modellflieger ab.“

Quelle: http://fpv-community.de/content.php?106-…rkehr-in-Berlin
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt...
Albert Einstein

2

Freitag, 2. Januar 2015, 20:13

Es besteht hinlänglich Einigkeit darüber, dass das Flugmodell einzig
durch den Verwendungszweck bestimmt wird nämlich: „zum Zwecke des
Sports und der Freizeitgestaltung“.
Hallo zusammen,

ich will hoffen, das sich der hinlänglichen Einigkeit auch RLP angeschlossen hat, denn sonst droht uns Ungemach.

Gruß
Bernd

Ähnliche Themen